Home
Freitag, 23. Juni 2017

  Jetzt spenden!

 

   30 Jahre Anti-Atom-Politik - Jubiläum 2017

   Jubiläumsflyer download

  

  

     Auf's Rad, nach Tihange! Von Grohnde nach Tihange ab dem 19. Juni 2017

    AKW Grohnde JETZT stilllegen!

     Reader zum
   Abschlussbericht

   "Atommüll-Kommission am Ende - Konflikte ungelöst" - Ein Reader zum Abschlussbericht

   Atommüllreport

. . . nur Industrie-Bosse wünschen sich Kern- und Kohle-Energie

Mit der Internet-Seite www.energie-ohne-zukunft.de trotzen zwei junge Männer der altbackenen Industriekampagne pro Atom . Sie sind überzeugt, binnen kürzester Zeit mehr UnterstützerInnen zu finden, als die von der  Agentur Jung von Matt  (das sind die mit dem RWE-Riesen) geplante Pro-Atom-Kampagne.  "Die Argumente sprechen gegen Atom- und Kernenergie. Die Menschen sind nicht bereit der Lobbyarbeit der Atomindustrie weiter Glauben zu schenken.", meint der studierte Betriebswirt Niklas Sum (24). Wir haben keinen Zweifel, dass er recht behalten wird.

Die Website energie-ohne-zukunft.de sammelt Unterschriften gegen die Werbe-Kampagne "Energiezukunft für Deutschland". Diese wird unter Führung des BDI von Atom-Industrie und deutschen Industrie-Konzernen durchgeführt. Die Industrie-Kampagne hat zum Ziel, Druck auf die Bundesregierung auszuüben, die Laufzeiten von Atom-Kraftwerken zu verlängern und weiter die Förderung und Verbrennung von Kohle zur Energiegewinnung zu subventionieren.

Gegen dieses Ansinnen wollen sich die Macher der Gegenkampagne wehren. Sie hoffen darauf, dass ihre Website über soziale Medien rasch verbreitet wird und deutlich mehr Unterstützer findet als die teure Kampagne der Industrie. Damit soll die Regierung davon überzeugt  werden, dass die Bevölkerung die Interessen der Industrie nicht teilt. Die Entwickler der Website "energie-ohne-zukunft.de" befürchten, dass  Angela Merkel sich dem Druck der Industrie beugen und die Laufzeiten  verlängern wird "Die Regierung hat in ihrem ersten Jahr mit den  Steuervergünstigungen für Hoteliers und dem Abschaffen der  paritätischen Beitragssätze bei der Krankenversicherung bereits genug  Fehler begangen. Wir setzten auf die Vernunft der Bundeskanzlerin jetzt nicht auch noch eine Fehlentscheidung mit nicht absehbaren  Folgen für kommenden Generationen zu treffen. Das gilt es zu verhindern." so die Verantwortlichen von "energie-ohne-zukunft.de"

Hinter dem Projekt stecken mit Niklas Sum und Philipp Schächtele zwei  Privatpersonen, die keiner Partei oder Umweltorganisation angehören.  Zu dem Projekt hat sie der Ärger über die Kampagne der Industrie motiviert. Mit der Entwicklung der Website wurde am Abend des 20. August begonnen, um schon wenige Stunden später online zu gehen. "Die Industrie setzt weiter auf eine Energie ohne Zukunft. Wir hoffen der Bundesregierung mit unserem Projekt zeigen zu können, dass die Meinung  der Industrie von der Bevölkerung nicht geteilt wird." meint Philipp Schächtele (25), der gerade vor seinem Bachlor-Abschluss im Bayreuther Studiengang Philosophy&Economics steht und in einem kleinen Freiburger IT-Unternehmen arbeitet. Der studierte Betriebswirt Niklas Sum (24), der in einem sozialen Internet-Start-Up in Berlin arbeitet, zeigt sich überzeugt, dass seine Website mehr Unterstützer findet als die von der  Agentur "Jung von Matt" geplante Kampagne: "Die Argumente sprechen gegen Atom- und Kernenergie. Die Menschen sind nicht bereit der Lobbyarbeit der Atomindustrie weiter Glauben zu schenken."

Kontakt und Anfragen an Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

 

 
< zurück   weiter >